Archiv der Kategorie: Berichte

NF Kulturclub

Hallo Kulturclub,
der Zimmerschied kommt wieder nach Nürnberg, ins Gostner Hoftheater!
Ich schau mir das hochgelobte Stück an:
sigi-zimmerschied-1netz.jpg
Sigi Zimmerschied: „Der siebte Tag“
Ich hab schon mein Ticket und sitze in der Reihe 9.
Wer kommt mit?
Ihr müßt schnell sein, Sigi ist immer gaaanz schnell ausverkauft.
LG
Brigitte
metzwimmer@yahoo.de

MTB-Wochenende am 14. und 15.10.17 in Thalheim

10 große MTB`ler traffen sich auf der Thalheimer Hütte bei herrlichen Herbstwetter um durch die Wälder rund um den  Happurger Stausee zu rocken, was auch dank unseres Guide vorzüglich Klappte. Manch eine Passage wurde von einigen manchmal bergauf , aber auch bergab geschoben. Samstagabend wurde auf der Hütte gegrillt und einiges an Gemüse verzerrt.

So war es für alle ein tolles Wochenende , nächstes Jahr wieder, darin waren sich alle einig.

Bericht von Wolfgang H.

Slowenien 2017

Kajak Kurs in Mittenwald / Bike-Tour

Am Samstag paddelten wir bei Sonnenschein die obere Isar, nach einer Pause ging es weiter bis zum Basiscamp nach Mittenwald, auf den wunderschönen Naturcampingplatz Isarhorn.

Nach einer Stärkung und nachdem der Rest Mann/Frauschaft gekommen war ging es mit den Bikes auf den Singletrail. Abends gab es leckeres vom Grill und ein Rider aus dem  KTM-Team machte die Crew komplett.

Sonntags ging die Affenbande (s. Bild) auf den Ochsensteig und fand zum Glück nur eine Baumleiche (s.Bild). Auch ein Halbstarker (s.Bild) probte den Aufstand. Also was wollt ihr noch mehr.

PS.: fremde dürfen das nächste gerne auch mit. 🙂

Bike Wochenende 29/30.7.2017

ZU 9 trafen wir uns in Dippoltsdorf, um mit dem Bike nach Osternohe in den Bikepark zu fahren. Nach einer technischen Grundeinweisung ging es in den Park. Für die meisten war es das erstemal. Man/Frau fährt mit dem Lift hoch. Dann gibt es verschiedene Abfahrtsvarianten. Vormittags gab es auf der Strecke noch Einweisungen. Nachmittags hatten wir einige Schürfwunden, verdrehte Lenker, ein defektes Schaltwerk und einen Rahmenbruch.
Wir waren eine ziemlich geschlossene Gruppe und hatten erstaunlich viel Spaß. Abends wurde gegrillt und Feuer geschürt. Am nächsten Tag ging
es auf eine abwechslungsreiche Tour ca. 25km und 700hm. Am Ende hatten einige mit ihren Kräften zu kämpfen, kamen aber alle glücklich an.
Als Belohnung gab es von unserem Gastgeber Eis. Bei der Auswertung waren alle der Meinung, dass es ein gelungenes WE war.

Kajak Treff_30.05.2017

So, für alle Unentschlossenen ist hier mal ein kleines Abbild, wie es bei unseren Treffen abläuft und zugehen kann.

Wir waren am vergangenen Dienstag 19 Kanuten, die am Abend die Pegnitz eingenommen haben. Das Vorbereiten und Beladen des Hängers hat ca. 30 Minuten gedauert und um 19:00 Uhr waren alle im Wasser.

Das angekündigte Gewitter ist glücklicherweise ausgeblieben, so dass fast alle trocken unten angekommen sind. Dass beim Üben und Ausprobieren mal jemand nass wird, ist natürlich nicht ausgeschlossen.

Der Eine war froh über den abendlichen sportlichen Ausgleich zum Arbeitsalltag. Der

Andere hat vielleicht eine neue Sportart für sich entdeckt und möglicherweise sogar einen Verein, der seinen Interessen und Ansprüchen entspricht, gefunden.

Dank den sommerlichen Temperaturen konnten wir bis ca. 22:00 Uhr Gegriltes am Lagerfeuer genießen.

Wir sehen uns wieder nach den Pfingstferien.

Mit Spaß dabei war Philipp

Flüchtlinge Paddeln mit den Naturfreunden auf der Pegnitz_24.05.2017

Auf Anfrage des Kreisjugendrings organisierten wir ein „Paddelevent“ mit jungen Geflüchteten. Treffpunkt Naturfreundehaus um 16.30 Uhr. Wir waren gespannt, was da auf uns zukommt. War das überhaupt die richtige Veranstaltung für Menschen, die auf dem Wasser bei ihrer Flucht vielleicht schlimme Erfahrungen gemacht hatten? Schon die Vorbereitungen waren nicht ohne. Wir wussten nicht genau, wie viele überhaupt kommen würden. So pumpten wir vorsorglich schweißtreibend alle unsere Schlauchkanadier auf, die wir hatten, die Kajaks ließen wir lieber in unserer „Scheune“, das war unseren Übungsleitern doch zu heikel. Nach dem Paddeln sollte gemeinsam gegrillt werden, also  mussten auch noch Biertischgarnituren aufgestellt werden.

Dann rückten sie an! 18 gut gelaunte junge Männer  einer Berufsschulintegrationsklasse der Berufsschule B2 aus Gostenhof. Geflohen waren sie  zum Beispiel aus  Syrien  oder Äthiopien.

Jeder wurde mit Schwimmweste, Helm und  Paddel ausgestattet, einige mit Neoprenanzug. Die Mannschaften für die Boote wurden eingeteilt, alle auf die Autos verteilt und los ging’s Richtung Einsatzstelle Pegnitz am Westbad, wo wir schon von der Presse empfangen wurden.

Ohne Ausnahme packten alle beim Abladen und beim Tragen der Boote zur Einsatzstellemit an!!! Das hatten wir auch schon anders erlebt!

Nach einigen spaßigen Übungen zum Aufwärmen ging es jetzt zur Sache. Die Begeisterung stand jedem im Gesicht und:  „Schiff ahoi!“ Einige Naturtalente hatten es sofort drauf und fuhren davon, andere hatten zunächst Mühe Kurs zu halten und musstensich erst als Team auf die Fahrtrichtung einigen. An den zwei „Wildwasserstellen“  auf diesem Flussabschnitt gingen auch nach Kenterungen zwei Teams über Bord, was den Spaßfaktor bei diesem Wetter aber keinesfalls schmälerte. Schwimmwesten sind doch eine gute Erfindung!

Nach zwei Stunden kamen wir vollzählig (!) an der Ausstiegsstelle Fuchsloch an und am Naturfreundehaus brutzelte bereits Leckeres auf dem Grill. Für alle, die dabei waren: ein tolles Erlebnis, das einige sogar mit einem Tanz um das Feuer zum Ausdruck brachten.

Allen Helfern ein herzliches Dankeschön!!!

 Noch mehr Bilder!!

 

Gebrauchtboote Markt_22.04.2017

Aus alt wurde neu!! Der Gebrauchtboote Markt bei den Naturfreunden in Nürnberg lockte so einige Paddler und Piraten aus ihren Kajüten.

Es wechselten wieder viele tolle gebrauchte Boote und auch Zubehör, wie Paddeljacken oder andere wichtige Utensilien die Besitzer.

Frank Biebricher sorgte mit hochwertiger Neuware aus seinem F-B-Kajakladen für die nötige Sicherheit auf dem Wasser. Neue Wurfsäcke, Neoprenhandschuhe, oder auch Packsäcke oder Paddeljacken konnten erworben werden.

Wer zwischendurch hungrig wurde, konnte sich am Grill bedienen und / oder Kaffee und Kuchen genießen.

Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder, ca. gleiche Zeit und auf jeden Fall am gleichen Ort!

Philipp Eiselt

 

Das war cool! Die Naturfreunde auf dem Stadtteilfest Muggeley

Die letzten Schrauben war noch nicht angezogen, da standen die Kinder
schon Schlange. Die Kletterwand der Naturfreunde auf dem Stadtteilfest
Muggeley war mal wieder der Hit. Unsere ÜbungsleiterInnen sicherten mit
Geduld und unermüdlicher Ausdauer sechs Stunden lang und verhalfen
Kindern jeden Alters zu ungeahnten Leistungen. „Cool!“, meinte Leonardo,
sechs Jahre und völlig baff über seine Kletterkünste.

Die gesperrte Wandererstrasse war auch dieses Jahr ein riesengroßer
Spielplatz, Biergarten, Sportgelände, Werkstatt und Tanzbühne. Viele
Einrichtungen und Organisationen, Kindertagesstätten, Vereine und
Parteien konnten sich mit einem bunten Mitmachprogramm präsentieren.
Während die Kids an der Wand hingen, konnten sich die Eltern
informieren, was die Naturfreunde so zu bieten haben.

Allen Helfern ein großes Dankeschön und bis zum nächsten Mal bei Muggeley
2018!