Aufruf zur Teilnahme an der Mahnwache für Banu

Liebe NaturFreunde*Innen,

wie ihr in letzter Zeit vermutlich schon aus der Presse entnommen habt, soll die in Nürnberg lebende und praktizierende Ärztin und Kommunistin Dr. Banu Büyükavci in die Türkei abgeschoben werden. Sie war bereits über drei Jahre in Untersuchungshaft deswegen.

„Die Anklage lautete auf Mitgliedschaft in der TKP/ML (Kommunistische Partei der Türkei/Marxistisch-Leninistisch) bzw. die Bildung des Auslandskomitees der Partei. Die TKP/ML ist allerdings nur in der Türkei verboten, nicht aber in Deutschland. Einzig aufgrund der 2002 vom Bundesjustizministerium erteilten Verfolgungsermächtigung nach den Terroranschlägen 2001 auf die USA konnte der Prozess nach dem sogenannten Terrorismusparagraphen 129a/b eröffnet werden. Banu Büyükavci wurde und wird also keine konkrete strafbare Handlung vorgeworfen; allein ihre politische Gesinnung reichte offenbar aus, um sich in Deutschland als Beschuldigte in einem der größten „Terrorprozesse” – wie in den Medien zu lesen war – wiederzufinden.“ (Quelle: https://www.verdi.de/themen/recht-datenschutz/++co++92b9adf8-4521-11eb-a5de-001a4a160129)

Die Gewerkschaft ver.di organisiert jeden Mittwoch um 17:00 Uhr vor der Straße der Menschenrechte auf dem Kornmarkt eine Mahnwache. Viele Organisationen und Privatpersonen unterstützen diese. Als NaturFreunde begrüßen wir den Protest gegen die Abschiebung und fänden es angemessen, wenn wir dort zahlreich vertreten wären.
Bitte nehmt möglichst zahlreich teil – auch in diesen, für viele schwierige Zeiten.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage und zu dem bereits stattgefundenen Prozess findet ihr auch unter diesem interessanten Artikel von ver.di https://www.verdi.de/themen/recht-datenschutz/++co++92b9adf8-4521-11eb-a5de-001a4a160129 und in den sozialen Medien:

Instagram https://www.instagram.com/wirsindverdi/
Facebook https://www.facebook.com/verdi

Berg frei
Eure Vorstände
Barbara, Jakob, Philipp und Franz

Herbstbiken von Latsch bis Pommelsbrunn

Drei mal ging die NF Mountainbikegruppe im Herbst auf Tour! Und das natürlich unter den bekannten Covid 19 Rahmenbedinungen. Aber wohin hat es die Naturfreund*innen auf dem Mountainbike gezogen? Ganz klar, zu feinen Trails in schöner Landschaft! Und das ganze solidarisch und gemeinsam!

Zuerst ins Vinschgau

Latsch im Vinschgau ist seid zig Jahren einer der MTB Hotspots in Europa! Und wer einmal die traumhaften Trails am Sonnenberg erlebt hat, weiß warum! So zog es am 1. Oktober Wochenenende 14 Mountainbike- Enthusiasten um ein gemeinsames und solidarisches Trailvergnügen zu haben.

Klassisch Mountainbiken im Ellertal

Mit Wolfi unterwegs im Ellertal.

Lagerfeuer, die Trails der Fränkische Schweiz und mit Bus und Bahn auf Tour, das war das Programm der 8 Mountainbiker*innen, die mit Wolfi im Ellertal auf Tour gingen. Die Landschaft und das wunderbare Lagerfeuer waren die super Highlight des wunderbaren Wochenendes!

Zum vierten mal ins Nürnberger Land

Lecker Essen beim ersten Trail Wochenende.

Sehr schön und zum dritten mal war die MTB Gruppe im Naturfreundehaus Pommelsbrunn am Naturschutzgebiet Wied in Pommelsbrunn/ Nürnberger Land (ein mal waren wir in Thalheim). Warum zieht es uns immer dahin? Das sind die richtig guten felsigen Trails, die gute ÖPNV Erreichbarkeit und natürlich das tolle NF Haus in Pommelsbrunn! Dabei ist nicht nur der Sonnenaufgang ein Traum, auch die Grillstelle und die Schlafräume sind wirklich gut. Dieses Jahr hatten wir dazu Foodsharing Lebensmittel mit dabei, was lecker Essen bedeutete. So konnten wir mit 10 aktiven Biker*innen auf Tour gehen, gemeinsam Kochen und aktiv das Wochenende erleben.

Solidarisch und nachhaltig unterwegs

Mit der Bahn im VGN auf Tour.


Bei den Mountainbike Touren sind wir gemeinsam und solidarisch unterwegs. Also, wir machen das Ganze arbeitsteilig, Kochen gemeinsam und die Kursgebühr richtet sich nach den Möglichkeiten der Leute. Dazu sind die Touren mit den Öffis zu erreichen.

DANKE!!!!!
Danke allen die mitgemacht haben und solch tolle Erlebnisse ermöglichen!

Besuch der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Wer war dabei: Es war eine gemeinsame Fahrt der Naturfreunde Nürnberg-Mitte, des Verbands der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) und dem Bunten Tisch Gartenstadt (BTG), eine Initiative, die sich aufgrund rechter Provokationen in der Gartenstadt gründete.

Als wir mit dem Bus ankamen, war der Motorradclub „Kuhle Wampe“ mit 10 Mann und Frau schon auf uns wartend vertreten. Durch den Streik des Scheibenwischers hatte unser Bus etwas Verspätung. Alle Achtung vor den Bikern, es war kalt und es regnete. Etliche der Angemeldeten hatten sich auch krank gemeldet. Aber mit jetzt insgesamt 35 Teilnehmern waren wir doch eine ansehnliche Gruppe im „bayerischen Sibirien“.

Zum KZ Flossenbürg haben wir Nürnberger Naturfreunde einen konkreten Bezug durch die Gebrüder Lodes, Naturfreunde, die  von den Nazis vor Gericht gestellt wurden und Fritz Lodes in Flossenbürg auch sein Leben ließ.

Was war damals geschehen?

Rudolf und Fritz Lodes  ließen es sich mit ihrer Wandergruppe „Falkenhorst“ nicht nehmen, nach dem Verbot und Enteignung der Naturfreunde 1933 weiterhin als Naturfreundegruppe zu wandern. Dass sie das mit ihrer bisherigen Wanderkluft taten, das Naturfreundeabzeichen mit den verschlungenen Händen trugen und sich weiterhin mit dem Naturfreundegruß „Berg frei!“ begrüßten, hatte verheerende Folgen. Wie so oft, durch einen Denunzianten verraten, griff die Polizei zu. Am 26. August 1936 wurden die 5  jungen Männer im Alter von 19 und 23 Jahren abgeholt und vor der Großen Strafkammer des Landgerichts Nürnberg-Fürth der Prozess gemacht. Der Vorwurf: „Verbrechen gegen das Gesetz über das Verbot der Neubildung politischer Parteien“. Durch das Tragen ihrer Wanderkleidung verstießen sie gegen das Uniformverbot und weil sie politische Witze weitererzählten, verstießen sie gegen das Gesetz der „Heimtücke“.

Trotz dieser vielen ungünstigen Voraussetzungen fielen die Strafen verhältnismäßig glimpflich aus: Drei Jahre Gefängnis für Rudolf Lodes, je zwei für die übrigen 4 Angeklagten der Gruppe.

Zwar galten die zweijährigen Strafen als durch die Untersuchungshaft verbüßt, aber statt Entlassung folgte die sogenannte „Umerziehung“ in Dachau, Sachsenhausen und Flossenbürg. In Flossenbürg verstarb Fritz Lodes am 13. Januar 1940 im Alter von 23 ½ Jahren an am Standartgrund „Herzschlag“. Eingeäschert wurden seine sterblichen Überreste im Krematorium in Selb, da man im Lager in Flossenbürg „technisch“ noch nicht so weit war.

Rudolf wurde im Januar 1942 aus Sachsenhausen entlassen, weil er sich beim Bergen von Bombenblindgängern besonders bewährt hatte. Nach einigen Monaten trügerischer Ruhe wurde er jedoch zum berüchtigten Strafbataillon 999 eingezogen und starb im März 1944 in Russland den “Heldentod für Führer, Volk und Reich, im Glauben an eine siegreiche Heimkehr“, wie die zynische Formel damals lautete.

Heute gibt es auch eine „Gebrüder-Lodes-Straße“ in einem Neubaugebiet im Nürnberger Ortsteil Eibach , was darauf hinweist, dass man sich sehr spät an die Gebrüder Lodes erinnert hat oder erinnern wollte.

Soweit zu unserer Geschichte.

In 5 Gruppen aufgeteilt wurden wir in zwei Stunden kompetent durch das Gelände geführt.

Anders als Dachau war das KZ Flossenbürg von Anfang an als ein Konzentrationslager zur Ausbeutung von Zwangsarbeitern für die wirtschaftlichen Interessen der SS geplant.

Im Herbst 1944 befanden sich 8000 Häftlinge im überfüllten Lager, unübersehbar für Bevölkerung!

Ging es anfangs um die Produktion von Granit für die größenwahnsinnigen Bauten der Nazis, auch für das Reichstagsgebäude in Nürnberg, wurde Flossenbürg später zum Zentrum eines weit verzweigten Lagersystems mit vielen Außenlagern. Über 5000 Häftlinge arbeiteten für Messerschmitt  bei der Produktion des Kriegsflugzeuges Messerschmitt Bf 109.

Ende 1940 nahm das Krematorium Flossenbürg den Betrieb auf. Ab Ende 1944 reichte die Kapazität des Ofens nicht mehr aus, sodass die Toten im Freien verbrannt wurden. Arbeitsunfähige wurden schlichtweg „entsorgt“. Den Geruch verbrannter Leichen breitete sich weit über das Lager hinaus aus.

Ende 1944: Für die Kriegsproduktion wurde in mehr als 100 Außenlagern von Flossenbürg gearbeitet In Nürnberg waren die Lager auf dem Reichsparteitagsgelände, in Langwasser und am Südfriedhof.

Vor den Augen der Bevölkerung mussten die Männer und Frauen im Kabelwerk Neumeyer, bei MAN und Siemens, bei Diehl und in vielen kleinen Betrieben schuften, oft bis zum Tode.

In Nürnberg und Umgebung (Langenzenn) arbeiteten zwischen 1939 und 1945 mindestens 118.000 „Arbeitssklaven“ aus 54 Ländern. Nach Schätzungen kamen ca. 5.900 ums Leben,

Helen Klein – eine von ca. 550 ungarische Jüdinnen des KZ-Außenlagers der Siemens-Schuckertwerke kam auf ungeklärter Weise im Lager ums Leben. Sie war zunächst am Nürnberger Westfriedhof beigesetzt. Seit 1960 befindet sich das namentlich gekennzeichnete Grab im Ehrenfriedhof der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. An ihrem Grabstein legten wir (BTG) zu ihrem Gedenken und stellvertretend zur Erinnerung aller ermordeten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter einen Blumenstrauß nieder.

Wir gedachten allen Opfern des Faschismus durch die gemeinsame Niederlegung eines Kranzes durch Naturfreunde, VVN-BdA und BTG.

Im  April 1945, kurz vor Kriegsende wurde Flossenbürg in mehreren Todesmärschen evakuiert, am  23. April 1945 wurde das KZ Flossenbürg durch die US-Armee befreit.

Viele KZ-Insassen starben noch nach der Befreiung. Sie mussten in der Ortsmitte von Flossenbürg begraben werden, damit sie nicht vergessen werden können!

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Gegen das Vergessen!

Ausflug nach Soos/ Tschechien 16.2.2020

Blubb blubblubb! Die Mofetten im Naturschutzgebiet sprudeln vor sich hin und spucken CO2 und manchmal auch H2S aus. Dieter erklärt uns dieses vulkanische Phänomen, wir kosten das Heilwasser (schmeckt scheußlich). Hier kann man eine Mofette sprudeln sehen!

Nach dem Rundweg durch die Moorlandschaft – immer auf Bohlen über dem Schlanmm – tafeln wir dann auf Burg Wildstein ( Hrad Vildstejn ) Wildschwein, Hirsch und Forelle. So lässt es sich leben! Danke, Dieter für die tolle Exkursion!

Winter-Trails, Nebel- Panorama und Sonnen Abschluss

Wunderbarer Winternebel, einige rutschige Trails auf der Frankenalb und ein “vernebeltes” Panorama auf der Burg Hohenstein: Die MTB Gruppe der Naturfreunde startete am 21.12. auf Trail- Tour von Rupprechtstegen bis nach Schnaittach. Auf 22 km erlebten wir die typische Frankenalb Landschaft mit mystischen Felsen und einer ausgiebigen Einkehr im fränkischen Gasthof in Morsbrunn. Dabei war die Burg Hohenstein von Nebel umhüllt, das Ankatal schön mystisch und der “slicky” Enzenreuth Trail pures MTB Natur Vergnügen.  Klimafreundlich und bequem war die An- und Abreise mit der Bahn. Das gute dabei, jeder konnte Zu- und Aussteigen wie es passte, Start- und Zielorte waren gut zu erreichen und eine klimafreundliche Mobilität passt zu den Naturfreund*innen. Also, insgesamt eine schöne Sache mit 8 Mountainbiker*innen. Gerne wieder.

Saisonstart 2020 mit der traditionellen Dreikönigswanderung

Das gute Management von Franz hat dafür gesorgt, dass uns an diesem Tag die Sonne begleitete! Wäre hätte das nach den tristen vorhergehenden Tagen gedacht. Ca. 40 Naturfreunde, Freunde und Bekannte trafen sich im Landgasthof Jägerheim in Pruihausen bei Königstein, um sich vor der Wanderung erstmal die nötige konditionelle Grundlage durch Rehbraten oder Käsespätzle zu verschaffen. Die mit den „Öffentlichen“ etwas später Angereisten mussten etwas schneller essen, aber um 13.00 Uhr waren alle startklar für die 7 km lange Rundwanderung. Drei Generationen von einem Jahr bis 70+ , den Hund nicht zu vergessen, machten sich mehr oder weniger geordnet auf den Weg. Nach 4 Kilometern durch Wald, offenem Gelände, einem steileren Anstieg durch Felsen hindurch erreichten wir schließlich Breitenstein mit seiner sehenswerten „zweistöckigen“Kapelle: Oben konnte der Adel unter sich bleiben, unten konnte das gemeine Volk in einem schmucklosen Raum die (latainische) Predigt über einen Durchbruch mithören. Noch sensationeller als die Kapelle war allerdings der vorbereitete openair Glühweinausschank. Auch für Tee und Kaffee war gesorgt und „Willi“ durfte auch nicht fehlen. Kurz nach 16.00 Uhr erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt und etliche ließen sich noch den von der Wirtin gebackenen Kuchen im Jägerheim schmecken. Es war ein schöner Tag mit einer herrlichen Wanderung!

Herzlichen Dank an Renate, Franz und Hans, die an der Vorbereitung beteiligt waren!

Berg frei!

Manfred

Sonntagswanderung im Fürther Stadtwald

Am 15. September machten sich ca. ein Dutzend Naturfreunde auf den Weg, die nahe gelegenen Steinbrüche im Fürther Stadtwald zu erkunden. Die Wanderung begann an der Stadtförsterei bei Oberführberg und verlief zunächst über abwechslungsreiche Pfade an alten Sandsteinbrüchen entlang, die hauptsächlich bis zum Mittelalter und auch danach bis ins 20. Jahrhundert genutzt wurden, um für viele Bauwerke den begehrten Burgsandstein zu liefern. An vielen Sandsteinfelsen war noch gut die mühsame Handarbeit in Form der Meißelspuren zu erkennen und die Reste einer alten Schmiede belegten, dass die Werkzeuge dafür gleich an Ort und Stelle hergestellt und repariert wurden. Abseits der Pfade gab es richtigen Urwald zu sehen, denn einige Gebiete werden heute kaum noch betreten und somit nicht genutzt. Vom Ort er Entstehung der Baustoffe ging der Weg weiter zu einem Ort der Entsorgung. Die Fürther Erd- und Bauschuttdeponie Burgfarrnbach ist mittlerweile zum Teil begrünt und mit Büschen bewachsen und ließ einen Berg entstehen, wo vorher keiner war. Ein Wildgehege macht diesen Ort auch für Ausflügler mit Kindern interessant und sicherlich kann man im Winter hier gut rodeln. Wenn auch nicht natürlich entstanden, bot der Berg allerdings einen tollen Fernblick zu den vorstädtischen Dörfern und bis nach Fürth hinein. Vermutlich waren es Arbeiter der Deponie, die uns ein paar Gartenstühle spendiert hatten, so dass wir eine kleine Pause mit bestem Ausblick einlegen konnten. Der Hunger und der Durst führten und uns jedoch zielstrebig zu unserem letzten Ziel, dem „Grüner Felsenkeller“, bei dem es dann auch Bier und Brotzeit im Schatten der alten Bäume gab. In der Nähe gibt es auch einen ehemaligen Untertageabbau für Sandstein, der allerdings nicht mehr betreten werden kann. Nach der Rückkehr am Parkplatz hatten wir nun auch etliche Höhenmeter hinter uns, was man beim Namen „Fürther Stadtwald“ nicht unbedingt erwarten würde, denn wer denkt da schon ein kleines Mittelgebirge!

Brigitte und Klaus

Blitzlichter vom Sommerfest

Der befürchtete Regen blieb aus, so konnten wir das Fest bei angenehmen Temperaturen genießen. Nicht nur, dass Leckeres geprutzelt wurde, das Fest ist natürlich auch eine willkommene Gelegenheit, sich mit Freunden auszutauschen – oder auch um Naturfreunde kennen zu lernen. Um 22 Uhr musste Birgitta das Fest regelrecht abbrechen , zumindest offiziell, um noch das gemeinsame Aufräumen abzusichern. Etliche Nachtschwärmer machten aber noch im Dunkeln weiter! Eine neue Bereicherung war die musikalische Unterhaltung von Jonny mit Freunden, was hoffentlich in die Tradition unseres Sommerfestes eingeht!

Vielen Dank an die Band und allen Helfern, die für das Gelingen sorgten, ob als Organisator, „Grillmeister“, Salatproduzenten oder durch körperlichen Einsatz!

Mit Josef auf der Tiroler Ache

Da uns letztes Jahr die Polizei am 15. September am Einstieg in Kössen hinterte, weil angeblich ab Schlag 15.09. die Forellen laichen, waren wir dieses Jahr schon im Juli unterwegs. Wäre ja kein Problem, wenn nicht alle Campingplätze voll wären.Bis ins Inntal zum Einödsee mussten wir zum übernachten ausweichen, ein Campingplatz mit Schrebergartencharakter. Nach einem sonnigen Samstag und klarem Wasser trübte das die Stimmung abernicht. Das Wasser hätte aber ein bisschen mehr sein können! Dieser Wunsch wurde nach einer regenreichen Nacht erfüllt, der Pegel war um 15 cm gestiegen, das Wasser jetzt zwar braun, der Spaß aber nicht weniger