Archiv der Kategorie: Berichte

Auf der Schaukel

17.7.: Aktive Mittwochstour von Etzelwang nach Vorra

Das war eine schöne Mittwochstour durch die Fränkische Schweiz, die Route kam von Peter. Hier steht sie!

Wir fuhren mit dem schnellen Regionalexpress nach Etzelwang. Von dort ging’s erst auf der Straße, dann auf einem schmalen Pfad nach Neutras, wo wir die erste Rast machten. Weiter auf Wanderwegen, jetzt aber mit mehr Steigungen rauf und runter, ins
Hirschbacher Klettergebiet. Wir begnügten uns allerdings mit der Aussicht vom
Mittagsfels und beobachteten die Klettersteiggänger auf dem Höhenglücksteig nur
von unten. Die nächste Rast war am Prellstein, von wo wir ins Hirschbachtal
abstiegen – mit einer Einkehr im Goldenen Hirsch, im Schatten unter Bäumen.
Durch ein wunderbar schmales und gewundenes Tälchen und dann über den Berg
ging es wieder hinunter nach Vorra, wo wir den Tag im idyllischen Cafe Inselblick
ausklingen ließen. Sportliche Leistung: 12,5 km und knapp 500 Höhenmeter.

Familienfreizeit in Hartenstein am 05.07. bis 07.07.2024

Unsere diesjährige Paddeltour führte uns wieder auf die Pegnitz nach Hartenstein zum wunderschönen Ort der Harnbacher Mühle (Mühlenkraft e.V.).

Samstag Paddeln auf der Pegnitz

Durch den hohen Wasserstand in diesem Jahr war der komplette Abschnitt von Neuhaus bis Eschenbach befahrbar. Am Samstag wählten wir den Einstieg direkt an der Harnbachmühle und fuhren eine circa 8km lange Tour bis zum Ausstieg nach Düsselbach. Dank Wolfgang standen hier schon unsere Räder zur Rückfahrt zur Mühle bereit.

Höhlenexpedition am Sonntag

Am Sonntag ging es mit den Mountainbikes eine kleine Tour durch den Wald Gaislochhöhle. Eine ehemalige Schauhöhle bot uns einen imposanten Einblick in die Unterwelt.

Flagge zeigen beim Fest gegen Rassismus und Diskriminierung

Aufseßplatz, 15. Juni 2024: Das Herz der Südstadt zeigt sich seit der Schließung des „Schocken“ 2012 wenig einladend. Die stagnierenden Arbeiten hat die Großbaustelle inzwischen in einen „See“ verwandelt. Trotz dieser Zumutung ließen es sich die Bewohner nicht nehmen, auch zum 10. Mal ihr Straßenfest zu begehen. Es war eine super Stimmung auf dem gut gefüllten Platz. Bei schönstem Wetter genossen die Menschen ein buntes Bühnenprogramm, durch das Frank Hotze (Bunter Tisch Gartenstadt und Naturfreund) führte. So wurde zum 10. Mal an diesem Ort ein sichtbares Zeichen gesetzt für ein Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft. Die vielen Mitorganisatoren waren mit Infoständen präsent, auch wir NaturFreunde-Nürnberg-Mitte. Doch der Schirmherr fehlte.

Der Oberbürgermeister zog kurzfristig seine Schirmherrschaft zurück. Auch SPD und Grüne sagten ihre Teilnahme ab. Der Vorwurf: Die „Junge Stimme“ (die Jugendorganisation der DIDF Nürnberg und Veranstalter des Straßenfestes) habe bei ihrer Kundgebung am 10. Mai eine Gruppe namens „Intifada“ sprechen lassen und ihr auch Räume zur Verfügung gestellt. Obwohl sich die Junge Stimme von „Intifada Nürnberg 4 Palestine“ distanzierte und es als einen Fehler bezeichnete, der Gruppe ein Podium und Räume geboten zu haben, ohne die Inhalte der neu gegründeten Organisation zu kennen, blieb Marcus König dem Straßenfest fern. Das ist mehr als schade. Er hätte die Gelegenheit gehabt, zu den Menschen in der Südstadt zu sprechen und sicher eine wesentliche Übereinstimmung auch mit den Initiatoren gefunden. Die „Junge Stimme“ setzt sich seit Jahren gegen Rassismus, Antisemitismus, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung ein. Und wie Birgit Mair bei ihrer Rede mahnte:

„In diesem Zeiten, in denen wir gerade leben, ich meine den Rechtsruck in Deutschland und Europa, da müssen wir zusammenrücken und uns nicht gegenseitig bekämpfen.“

Graveln gegen Rechts 2024

Graveln gegen Rechts 2024

Was haben wir gemacht?

Graveln mit Politikinfos als Kombination von Infos aus der Region und eine Tour durch Thüringen. Station gab es im Gewölbekeller Sonneberg, im NaturFreundehaus Thüringer Wald und beim Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra.

Vor Ort gab es eindrucksvolle Informationen wie es zugeht in Thüringen, wie erfolgreich die Strategie der Rechtsextremisten aufgeht und wie es den Menschen vor Ort damit geht.

Start in der Stadt mit dem ersten AFD Landrat

Wir fuhren zu fünft mit der Bahn von Nürnberg nach Sonneberg, in Coburg stieg der sechste zu. In Sonneberg stand schon unser erstes Date an:

Weiterlesen: Graveln gegen Rechts 2024

»Nach dem Feine Sahne Fischfilet-Konzert sind viele Gäste weggeblieben, und dass hier Menschen mit Naziparolen auf dem T Shirt rumlaufen ist leider normal«, so Marcel vom Verein »Make some Noise« und Betreiber des Clubs »Gewölbekeller« in Sonneberg. Er hat uns ganz zu Beginn der Tour einen ersten Einblick in die aktuelle Lage gegeben.

Im Anschluss an das sehr informative Gespräch ging es für uns auf die Räder, ab in den Thüringer Wald und hoch zum Rennsteig, dem wir ein Stück folgten, bevor wir bei Masserberg nach Gießübel abbogen, zum NaturFreundehaus Thüringer Wald, wo wir unser Lager auf der Wiese aufschlugen, zwei Nachzügler:innen das Oktett komplettierten und wir uns dann erstmal um unser leibliches Wohl kümmerten (mit freundlicher Unterstützung der NaturFreunde Thüringen).

Bei NaturFreunden zu Gast

»Wann kommt ihr denn zum Feuer!?« – so die klare Aufforderung, dann endlich mal in großer Runde zum Quatschen zu kommen. Das war dann länger Programm bis tief in die Nacht, und es war ein richtig guter Austausch zur aktuellen Situation.

Wir haben am NaturFreundehaus Thüringer Wald übernachtet und wurden sehr gastfreundlich empfangen! Schön wars! Und da der Samstag zuerst sehr regnerisch war, blieb auch am Vormittag noch etwas Zeit für den Austausch (und das Einpacken der nassen Sachen), bevor wir pünktlich mit Regenende ziemlich direkt den offiziellen Radrouten nach Themar folgten, wo wir um 13 Uhr erwartet wurden.


In Themar sprachen wir mit dem Bündnis für Demokratie

»Bei der Dorfkirmes habe ich erst mal gesehen, wer alles Tommy Frenck die Hand gibt«, so eine Bündnisaktivistin. »Das war erschreckend, wer und wie viele das sind!« Solche Aussagen machen klar, wie weit anerkannte Rechtsextreme in die Gesellschaft eingedrungen sind. Darüber hinaus haben wir in Themar die Stolpersteine besichtigt – mit der Brücke in die Gegenwart: 300 Kreuze, welche für die nach der Wiedervereinigung durch Nazis getöteten Opfer stehen, stehen in der evangelischen Kirche Themar. Diese Kreuze wurden vom Bündnis bei den Rechtsrock-Konzerten vor Ort aufgestellt.

Poetry Slam am Abend: das Bündnis gibt Raum für Kultur

Die Halle der Alten Orthopädie Themar füllte sich gegen 18 Uhr, und es rauschten sprachgewandte Poetry-Slammer:innen aus Thüringen (und Sachsen-Anhalt) an. Mit großer Textvirtuosität erzählten sie ihre Storys – und positionierten sich eindeutig für Demokratie und gegen rechts. Toll.

Den an diesem Tag etwas überschaubaren Radanteil (ca. 30 Km) pimpten wir am Abend noch mit der Fahrt zu unserem Nachtlager ins Nachbardorf Beinerstadt mit 160 Höhenmetern (12% Steigung) auf etwa 3,5 Km Strecke.


Doch, doch: Wir sind auch Rad gefahren!

Natürlich sind wir auch Rad gefahren! Nicht übertrieben sportlich, aber mit tollen Landschaftseindrücken, vor allem am Sonntag dann: Wir umrundeten die Gleichberge nördlich und folgten der Rodach von der Quelle über Bad Rodach bis zur Gedenkstätte Billmuthausen, einem zu DDR-Zeiten abgesiedelten Ort (»Operation Ungeziefer«) bei Bad Colberg. Vor Ummerstadt ging es auf die letzte Etappe inkl. einem Stück Kolonnenweg zum bewirteten NaturFreundehaus an den Hoffmansteichen bei Weitramsdorf, wo die letzte Einkehr vor Coburg stattfand.

Insgesamt stand die Tour mehr im Zeichen von Austausch und Gespräch mit den Akteur:innen vor Ort (und natürlich untereinander), weniger im Versuch, neue Leistungsrekorde im Graveln aufzustellen.

Wer war mit dabei?

Karlsruhe, Landkreis Coburg, Dortmund und Nürnberg waren die Städte, aus denen die Teilnehmer*innen kamen. An- und Abreise erfolgten mit dem Zug von/nach Nürnberg (mit dem Rad: Sonneberg Start, Coburg Ziel).

Und jetzt?

Beeindruckend, was die Bewegungen dort machen. Dabei war danach klar: Wir wollen lauter werden, die Projekte in Thüringen aktiv unterstützten und weiter machen. Sei es bei der »Gruppe gegen Rechts« der NaturFreunde, beim #GgR2025 oder durch die Unterstützung der aktiven Antifaschist:innen in Thüringen.

Alerta Alerta Antifaschista!

Berg Frei!


In Kooperation :

Mit Unterstützung durch:

Petershöhle

Bei Waldvöglein und Höhlenbären

Der „Aktive Mittwoch“ (ver)führte uns zu einer schönen Tour vom Veldener Bahnhof durchs Engental zur Petershöhle.  Bei schönstem Wetter genossen acht Wanderfreunde und -freundinnen die 15 km durch wildromantische Waldstücke. Tolle Ausblicke, moosbedeckte Felsen und kleine Schönheiten am Wegesrand inklusive. Mit Herbert hatten wir nicht nur einen sicheren Wanderführer, sondern auch einen hervorragenden Höhlenexperten. Wir erfuhren, dass hier von 1914 bis 1920 die Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg gegraben hat und Überreste von Höhlenbären, Wollnashörnern, Hyänen und anderen eiszeitlichen Tieren fand. Vor 80 000 Jahren wurde die Höhle auch von Neandertalern genutzt. Mit Taschenlampen ging’s durch den imposanten Eingang rein ins Dunkel. Knochen fanden wir keine, dafür dank Herbert ein interessantes Lehrstück in Chemie zur Entstehung von Tropfstein in schaurig-feuchtkalter Atmosphäre.

Flexibel auf Wallensteins Wegen

10 Leute wollten sich auf „Sanfte Tour“ begeben durchs Schwarzachtal. Allein – sie hatten die Rechnung ohne die Fa. Meidenbauer gemacht. Denn der reguläre Bus, den diese Firma im Auftrag der VGN fahren sollte (kein Rufbus!), kam einfach nicht zum Bahnhof Altdorf, wo wir warteten. Was tun? Wir sind ja flexibel und entschieden uns für den Altdorfer „Wallensteinweg“ des DAV. Kurze Umfrage, ob es für alle so passt (es sind schon ein paar mehr Höhenmeter, also nicht so sanft). Die Rhätsandsteinschlucht Teufelskirche war jedoch gesperrt wegen der starken Regenfälle – es besteht die Gefahr von Erdrutschen. Macht nichts – sie sieht auch von oben schön aus. Und der „Natura 2000“-Wald ist einfach herrlich! Beim abschließenden Eis in Altdorf waren wir jedenfalls alle sehr zufrieden!

Und was uns besonders freut: es stoßen immer wieder neue Leute zu uns, die unsere Gruppe bereichern!

3 Zinnen Wanderung 8.5.

Bei unserer Mittwochs-Wanderung ging es von Hohenschwärz-Höfles aus
durchs schöne Großenoher Tal. Das Ziel: Die „Drei Zinnen“, eine markante
Felsengruppe, fast wie die Drei Zinnen in den Dolomiten, nur
„unwesentlich“ niedriger 😉
Durch eine Höhle hindurch („Hohle Kirche“) zu einer Panoramaaussicht
aufs Trubachtal und dann über den „Burggraf“ und Dörnhof zum Ausgang zurück.
Am Wegesrand:  Ziegen mit Zahnproblemen und Zottelfell, das Kleine
Waldvöglein, das nicht singt (eine Orchidee), Schlüsselblumen und
riesige Buschwindröschen. Eine wunderschöne Runde, die man in 2,5
Stunden schaffen kann.

Eingekehrt sind wir in der urigen, echt fränkischen Brauerei Hofmann,
die unter der Woche noch offen hat und in der sich auch die
Einheimischen beim Bier treffen. Vielen Dank an Günther, der sich diese
schöne Tour ausgedacht hat!

Familienfreizeit in der Fränkischen Schweiz am 03.-05.05.

Familienfreizeit in Tiefenellern vom 03.-05.05.

Mit einer kleinen Gruppe sind wir am Freitag Nachmittag mit dem Zug von Nürnberg zu unserem Familienwochenende nach Tiefenellern aufgebrochen.

Die 15 km Fahrradtour von Bamberg in die Fränkische Schweiz war der 1. Test für unsere Kinder. Am Samstag ging es dann ebenfalls mit dem Fahrrad auf Tour zu einem Steinbruch mit Picknick Stop bevor es am späten Nachmittag noch an den nahe gelegenen Pumptrack ging. Hier konnten sich die Kinder schön im Kurven fahren ausprobieren und auch die Erwachsenen hatten Spaß.

Ansonsten verbrachten wir ein schönes Wochenende mit gemeinsamen Kochen, Lagerfeuer und vielem mehr. Vielen Dank an alle für die Organisation des Wochenendes.

Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Touren und Wochenenden.

MTB Riders Festival 2024

Auf geht’s zum 2. MTB Riders Festival der Naturfreunde Deutschland ins Naturfreundehaus Finsterbrunn. Fahrtechnicktraining, Touren und die Naturfreunde Comunity treffen war das Programm der Wochenendveranstaltung. Dabei ging es in diesem Jahr die Pfalz bei Kaiserslautern.


Naturfreunde MTB-Festival?

Die Naturfreunde Bielefeld veranstalteten, in Kooperation mit den Naturfreunden Deutschland, zum zweiten Mal das MTB Riders Festival als Treffpunkt aller Ortsgruppen aus. Dabei geht es um Austausch, gemiemsames Erleben und Natürlich Mountainbiken. Gekommen sind rund 35 aktive von 8 bis 68 Jahren aus verschiedenen Ortsgruppen. Vor Ort wurden schöne Touren und Fahrtechnikkurse angeboten. Dazu kam der Austausch natürlich nicht zu kurz und es gab richtig gutes Merch!

NF Riders Festival 2024

Touren und Fahrtechnik

Am Freitag und Samstag wurden Touren in den Pfälzer Wald und Fahrtechnik Kurse in einen der beiden Bikeparks angeboten. Kurventechnik, Airtime verlängern und Felsentrails standen da auf dem Programm.

MTB Gruppe kommt mit dem Zug

Nachhaltig und bequem ging es mit dem Zug in die Pfalz. Dabei entdeckten wir beimder Anreise Orte wie Osterburken und konnten beim S Bahn Sightseeing Heidelberg oder Mannheim betrachten. Auf Wunsch einiger Mitreisenden würde natürlich ein „Grasshopper-Stopp“ am Betzenberg eingelegt.

Naturfreundehaus als Treffpunkt

Am Ende des Finnsterbrunnertals, ca.15km südlich von Kaiserslautern, liegt das Naturfreundehaus der Ortsgruppe Kaiserslautern. Das sehr schöne Haus war der Treffpunkt des Festivals und hat uns bestens versorgt.

NF Riders festival 2024

Fazit

Der Naturfreundespirit kam rüber! Gemeinsam und solidarisch draußen sein, das klappte hier. Dabei hat das Orga Team um Nora eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt, die sehr gut organisiert war. Danke dafur.

Berg frei und Ride on

Eva, Johanna, Moritz, Rheinard & Uli

MTB Riders Festival

Text: Uli

Bilder: Uli & Martin (Naturfreunde Bergisch Gladbach)

Kletterwand und NF-Transparent

1. Mai: gegen Faschismus und Krieg

Auch dieses Jahr war die Kletterwand der Naturfreunde wieder der Hingucker bei der Maifeier der Gewerkschaften auf dem Kornmarkt. Auf der Demo durch die Südstadt vor der Kundgebung warnten wir mit selbstgemalten Transparenten vor Krieg und Faschismus. Die Bedrohung durch den Rechtsruck war denn auch Thema des Hauptredners der Kundgebung, Heribert Prantl.

Kletterwand und NF-Transparent